0 Kommentare


Bitte zum Interview: Arno Zwenig im Gespräch mit Generation YES

Wir haben in den letzten Monaten sehr viele Fragen von euch zu unserem geliebten Airfryer bekommen und haben sie euch natürlich auch beantwortet. Doch es gibt Fragen, die übersteigen einfach unsere Expertise beim Thema Heißluftfritteuse, z.B. wie lange es dauert, einen Airfryer zu bauen oder ob es in Zukunft noch andere Farben geben wird.

Wir haben Arno Zwenig, Leiter der Entwicklungsabteilung Küche bei Philips, zum Interview gebeten und ein paar interessante Sachen für euch herausgefunden!

"Klagenfurt ist das weltweite Innovationszentrum des Philips Konzerns für den Bereich Kitchen Appliances. In Klagenfurt befindet sich eines von weltweit acht Philips Kompetenz- und Entwicklungszentren für den Bereich Personal Health. Hier wird zum Thema ‘Gesunde Ernährung’ geforscht und Produkte aus den Bereichen Haushalt und Küche für den Weltmarkt entwickelt und industrialisiert." *


Hallo Herr Zwenig, schön, dass Sie Zeit für uns haben! Wir hätten da mal ein paar Fragen...

F: Herr Zwenig, was macht den Philips Airfryer so besonders?

A: Der Philips Airfryer ist die gesunde Alternative zu traditionellen Fettfriteusen, denn sie sparen eine Menge Fett bei der Zubereitung. Die wichtigsten Vorteile gegenüber dem Backofen sind außerdem Geschwindigkeit und Knusprigkeit der Speisen.



F: Gesund und fettarm ist immer wieder ein Thema beim Airfryer - wie schafft der Airfryer es, Speisen Fett zu entziehen?

A: Durch die Starke Hitze im Airfryer "schmilzt" das überschüssige Fett in den Speisen. Im Prinzip kann man sich das wie bei fettem Speck in der Pfanne vorstellen - das Fett wird herausgebacken, zurück bleibt ein knuspriger Speckwürfel. Zudem sammelt der doppelte Boden im Airfryer XXL das überschüssige Fett, die Fettpartikel haften an der Unterseite des Fettabscheiders (Anm. Redakteur: Der Seestern) und lassen sich nach dem Airfryen dann ganz einfach entfernen.


F: Das klingt nach einer sehr ausgeklügelten Technik. Hat der Seestern denn etwas mit der Turbostar Technologie der Airfryer zu tun?

A: Der Seestern ist tatsächlich eine patentierte Philips-Technologie. Dank des Sterns wird die Luft optimal verteilt, so sind die Ergebnisse im Airfryer gleichmäßig perfekt gegarte Speisen: Außen knusprig und innen zart. Also ja: Der Seestern ist Teil der TwinTurboStar Technologie.

F: Wie viele Ebenen durchläuft denn so ein Gerät, bis es bei uns Kunden landet?

A: Ein Gerät durchläuft 8 bis 10 Ebenen, angefangen von der Ideengenerierung über Machbarkeitsstudien, Funktionsentwicklung, Prototypenbau und Werkzeuganfertigung bis hin zur Produktserienfreigabe - erst dann kann ein Gerät überhaupt für den Kunden gebaut werden.

F: Und wie lange dauert es dann, so ein Gerät zu bauen, wenn alles freigegeben ist?

A: Das Bauen das Gerätes geht dann sehr schnell, besonders mit Blick auf die langen Vorbereitung im Vorfeld. Wir reden über Zykluszeiten in der Fertigung im Minutenbereich. Der Zusammenbau erfolgt an einer Fertigungslinie und ist so getaktet, so dass jeder Handgriff und jede Maschinenbewegung Teil einer Kette durchdachter Fertigungsschritte ist.

F: Das heißt Sie in der Entwicklungsabteilung sind schon längst wieder einige Schritte weiter?

A: Sozusagen: Grundsätzlich arbeiten wir an einer ständigen Verbesserung unseres Angebots an den Kunden. Technologien, um den Kochvorgang noch effizienter oder interessanter zu gestalten, stehen im Vordergrund und werden in der 4. Generation des Airfryers zum Einsatz kommen. Natürlich nutzen wir auch das Kundenfeedback, um die Geräte stetig zu verbessern.


F: Jetzt haben wir noch zwei grundlegende Fragen an Sie, die uns immer wieder gestellt werden. Die Erste ist: Wasser in den Airfryer füllen - ja oder nein?

A: Wasser verdampft während des Kochvorgangs und verlässt das Gerät in Form von Dampf über den Auslass. Dabei spielt es grundsätzlich keine Rolle, ob das Wasser aus dem Kochgut stammt oder über Marinaden und Saucen auf das Kochgut aufgebracht worden ist. Natürlich ist, wie bei jedem anderen elektrischen Gerät auch, unsachgemäßer Gebrauch in Form von Einfüllen von Wasser in hierfür nicht vorgesehene Stellen oder übermäßiges Befüllen, zu vermeiden. Etwas Wasser oder Sauce am Boden des Airfryer schaden dem Gerät aber nicht.

F: Dann zur abschließenden Frage: Wann kommt der Airfryer XXL digital in Weiß?

A: Nun ich kann verraten, dass weitere Farbvarianten in Entwicklung sind. Man darf gespannt bleiben!

Herr Zwenig, wir danken Ihnen für Ihre Zeit und freuen uns auf viele weitere Innovationen!


Arno Zwenig ist Leiter der Forschungsabteilung bei Philips in Klagenfurt, Österreich. Er ist maßgeblich an der Entwicklung und Weiterentwicklung von Philips Geräten beteiligt und war so freundlich, uns in einem Interview Rede und Antwort zu stehen.

 

 


*Quelle: https://www.wirtschaftsforum.de/philips-austria-gmbh/portrait/

Alle verwendeten Fotos: Credits @Philips Österreich

Diana Crocenzi

Diana Crocenzi

Diana kommt aus einer Gastro-Famile, der Papa ein leidenschaftlicher Koch und Restaurantbesitzer aus den Abruzzen; die Mama eine Hausfrau, die die deutsche Küche bevorzugt. Die gebürtige Berlinerin hat also Tomatensoße & Bohneneintopf im Blut und kocht sich privat und jetzt auch bei Generation YES um die Welt.

Beitrag mit Freunden teilen