von Hannah Seelhorst Mai 15, 2017

Die Berge rufen - und wir haben schon wieder geantwortet. Wir haben das steirische Nationalgericht mit der Heißluftfritteuse, dem Philips Airfryer, nachgekocht - ohne, dass wir die Steirer unter euch wütend machen wollen, aber das waren das beste steirische Hendl, was wir je hatten. Direkt aus der Heißluftfritteuse in unserer Berliner Testküche. 

Steirische Chicken-Wings aus der Heißluftfritteuse mit Kartoffel-Salat

Zutaten

  • 1,2 kg Hühnerschenkel & -flügel
  • 4 Eier
  • 150 g Mehl
  • 150 g Semmelbrösel oder Panko
  • 100 g Kürbiskerne
  • 1 EL Maiskeimöl
  • 700 g festkochende Kartoffeln   
  • 3 rote Zwiebeln
  • 100 ml Brühe
  • 2 El Senf
  • 2 El Essig
  • 2 El Kürbiskernöl

 Zubereitung

Zuerst eine Panierstraße aufbauen: Dafür Eier mit Salz und Pfeffer in einem tiefen Teller verquirlen. Die Semmelbröseln mit den gehackten Kürbiskernen vermengen. Die Semmelbrösel und das Mehl jeweils in einem tiefen Teller anrichten.

Die Hühnerschenkel  zuerst im Mehl, dann in den Eiern um zum Schluss in den Semmelbröseln baden.

Die panierten Hühnerschenkel in den Airfryer-Korb der Heißluftfritteuse legen und mit etwas Öl bepinseln oder besprühen. Bei 200 Grad ca. 25 Minuten in der Heißluftfritteuse goldgelb backen.

In der Zwischenzeit die Kartoffeln mit der Schale kochen.

Für die Marinade die Zwiebeln, Senf, Essig, Salz und Pfeffer anrühren und mit der Brühe aufgießen.

Die geschälten und noch heißen Kartoffeln zur Marinade geben und alles vermischen. Toll schmecken auch noch einige gehackten Kürbiskerne und etwas Kürbiskernöl im Kartoffelsalat. 

Guten Appetit!


Hannah Seelhorst
Hannah Seelhorst

Hannah isst gerne. Sehr gerne. Und sie schreibt gerne. Zwei unschlagbare Argumente, um die Generation YES Rezeptsammlung dauernd auf dem Laufenden zu halten. Das Beste: alle Gerichte, über die sie schreibt, hat sie selbst gegessen. Und für unschlagbar gut befunden.


Schreibe einen Kommentar

Neuigkeiten