Rezept ausdrucken

0 Kommentare

Focaccia mit Salsiccia und Pecorino

Dies ist meine Interpretation einer Focaccia, einem italienischen Fladenbrot, aromatisiert mit Olivenöl und garniert mit einer großzügigen Portion Meersalz, Salsiccia und Pecorino. Also quasi das Beste aus Italien.

Zutaten

Für 2 Laibe
30 g frische Hefe
400 ml lauwarmes Wasser
1 Prs
Zucker
800 g Weißbrotmehl
1 EL Salz
125 ml Olivenöl
1 Bund Thymian
24 rote Kirschtomaten
3 Zwiebel(n), rote, geachtelt
200 g Pecorino, gerieben
3 Salsicce- weiche italienische Wurst (à 80 g)
Olivenöl und grobes Meersalz zum Garnieren

 

Zubereitung

Schritt 1

Die Hefe in einen Messbecher krümeln und das Wasser hinzufügen. Den Zucker einrühren und 10 Minuten stehen lassen, bis die Masse zu schäumen beginnt. Das Olivenöl einrühren. Mehl und Salz in der Schüssel mit dem Flachrührer 30 Sekunden auf Stufe 2 mixen. Dann die Hefemischung nach und nach mit dem Knethaken einkneten und 2 Minuten auf Stufe 1 kneten. Mit einem feuchten Geschirrtuch abdecken und an einer warmen Stelle 1,5 Stunden – oder bis sich das Volumen verdoppelt hat – aufgehen lassen.

Schritt 2

Den Teig abschlagen und 10 Minuten ruhen lassen. Den Teig in zwei Portionen teilen und jeweils zu einem 1,5 cm dicken Kreis ausrollen. Auf ein eingefettetes Backblech geben und mit den Fingerspitzen 12 Vertiefungen in jedem Kreis machen. Eine Kirschtomaten in jede Vertiefung drücken und Salsiccia, Thymian und Pecorino auf den Teiglaiben verteilen.

Schritt 3

Den Ofen auf 200°C vorheizen. Den Teig mit Olivenöl beträufeln und mit Salzflocken bestreuen. 20 bis 25 Minuten lang backen, bis die Focaccias goldbraun sind und hohl klingen, wenn Sie auf die Unterseite klopfen.

Buon Appetito! 

Matthias Berchtold

Matthias Berchtold

Matthias ist der Koch hinter den Rezepten auf Generation YES. Wer könnte also besser drüber schreiben, als der, der zubereitet? Eben. Positiver Nebeneffekt: Jetzt sammelt er endlich seine Rezepte auf Generation YES, denn er kocht tatsächlich immer nur nach Bauchgefühl. Wenn ihm ein Gericht mal besonders gut gelungen ist, weiß er beim nächsten Mal nicht mehr genau, wie er das angestellt hat.

Beitrag mit Freunden teilen