Rezept ausdrucken

0 Kommentare

Sous Vide Tafelspitz mit Schnittlauch-Sauce

Tafelspitz gehört in zu den Top-Gerichten der Festtagsessen– und alle Menschen lieben ihn! Der Tafelspitz ist eigentlich relativ leicht zubereitet, jedoch ist die größte Gefahr immer, dass das Fleisch nicht weich wird und ein zähes Fleisch ruiniert jeden auch noch so guten Geschmack.

Zutaten

1kg 
Tafelspitz
150g
Rindsknochen
2
Karotten
1/2 
Knollensellerie
1
Zwiebel
1
EL Öl
1
Bund Petersilie
6
Pfefferkörner
1
Lorbeerblatt

Für die Schnittlauch-Sauce

1
Bund Schnittlauch
150g
fester Joghurt
EL Senf
1
Schalotte
1
Knoblauchzehe
Salz & Pfeffer


Zubereitung

Schritt 1

Den Tafelspitz kräftig mit Salz und Pfeffer einreiben und in einen Gefrierbeutel geben. Das Suppengrün in kleine Würfel schneiden und die Hälfte zum Tafelspitz in den Beutel geben. Mit der Unter-Wasser-Methode die Luft aus dem Beutel drücken. Wir haben den Tafelspitz für 6 Stunden bei 63 Grad im Wasserbad getaucht. Die Garzeit kann auch verlängert werden, je länger das Fleisch gegart wird, desto weicher wird es. Wer die Garzeit beispielsweise um weitere 10 Stunden erhöht, der wird das Fleisch anschließend mit der Zunge zerdrücken können.

Schritt 2

Für die Rindssuppe den Rinderknochen zusammen mit dem Rest des Suppengrüns und der Zwiebel mit etwas Öl anschwitzen. Mit Wasser auflöschen, Petersilie und Lorbeerblätter hinzugeben und mit Salz und Pfeffer würzen. Aufkochen lassen. Nach einiger Zeit wird sich ein gräulicher Schaum bilden. Diesen am Besten mit einem Löffel abschöpfen, dann bleibt deine Suppe auch klar. Die Schnittlauch-Sauce ist an Einfachheit fast nicht zu überbieten. Alle Zutaten mit einem Mixer gut mixen. Fertig! Am Ende der Sous Vide-Garzeit den Tafelspitz gegen die Faser in dünne Scheiben schneiden und zusammen mit der Sauce und etwas Rindssuppe servieren. Dazu passen Cremespinat und Petersilienkartoffeln.

Guten Appetit!

Anna Maletzki

Anna Maletzki

Anna kocht! Und wie! Herzhafte Gerichte aus ihrer bayrischen Heimat oder exotische Rezepte aus fernen Ländern. Hauptsache gut müssen sie schmecken und einfach sollen sie zum Kochen sein. Darum passt Annas Küche auch so perfekt zur Generation YES

Beitrag mit Freunden teilen