A Guide to Teig: Kuchenteige

Biskuit Teig

Allgemein


Das Biskuit ist ein Teig der Wandlung, denn ursprünglich bezeichnete er den sogenannten Schiffszwieback, also Brot, dass zur besseren Haltbarkeit zweimal gebacken wurde. Im deutschsprachigen Raum steht er mittlerweile aber für eine leichte Dauerbackware, die vor allem für Torten und Böden sehr gerne genutzt wird. In England beispielsweise aber steht er immer noch für hart gebackenes, nämlich Kekse. In den Staaten wiederum wird unter Biskuit eine ungesüßte, weiche Backware ohne Hefe verstanden.

Die Wandlung im deutschsprachigen Raum vom zweimal gebackenen Brot - heute der Zwieback - zur vielfältigen lockeren Backware passierte natürlich nicht von heute auf morgen. Ungefähr ab dem 17. Jahrhundert fingen die Menschen an, den Teig mit Eiern, Nüssen, Zucker und ähnlichem zu veredeln. Später wurde dann das sogenannte Zweikesselverfahren eingeführt, also Eigelb und Eiweiß getrennt voneinander verarbeitet. Wichtigstes Triebmittel des Teiges ist Luft.

Unsere Tipps


 

  • nach der Zubereitung muss der Teig sofort in den Backofen, damit er nicht in sich zusammenfällt
  • den Backofen nicht öffnen, sonst fällt der Teig in sich zusammen  
  • der fertige Teig ist nicht feucht, sondern weich, elastisch und Watte ähnlich
  • Probe: drücke mit einem Finger leicht auf die Oberfläche, es sollte keine Delle zurückbleiben
  • den Teig erst aus der Form lösen, wenn er ausgekühlt ist

Rezeptidee: Mango-Mascarpone Törtchen


Auf der Hand bei einem Biskuit Boden liegt eigentlich eine Rolle. Wir haben uns aber spontan umentschlossen und kleine Törtchen zubereitet, die wir mit Mascarpone und Mango Mousse bestrichen und mit gerösteten Kokoschips verfeinert haben. Eine göttliche Kombination aus fluffig, fruchtig, cremig und leicht! Zum Rezept!

Weitere Ideen:

  • Zitronenrolle
  • Biskuit-Gugelhupf
  • Biskuit Waffeln
  • Biskuit-Kekse
  • Biskuit-Omeletts